Startseite > Uncategorized > Studie: Digitale Medien müssen auf „paid content“ setzen

Studie: Digitale Medien müssen auf „paid content“ setzen

Zeitungen und Zeitschriften im digitalen Format dürfen weder Ersatz noch Kopie des gedruckten Pendants sein, daher müssen sie sich in ihrer Darstellung den Funktionalitäten von Smartphone bis Tablet-PC anpassen und so gut sein, dass neue, digital-affine Segmente erschlossen werden und Print-Abonnenten bereitwillig ein Doppel-Abo beziehen. Nur so werden sich kleinere Verlagshäuser in einer Welt behaupten, die von global agierenden Konzernen dominiert wird. Der internationale Beratungsunternehmen Oliver Wyman untersuchte Geschäftsmodelle für die Herausforderungen der digitalen Medien…

zum Orginalartikel

Advertisements
Kategorien:Uncategorized
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: